FANDOM


Bild Dieser Artikel ist unvollständig oder weist Lücken auf. Näheres siehe auf der Diskussionsseite. Hilf mit, indem du die fehlenden Informationen recherchierst und einfügst!

Hier sind die 10 von Anfängern am häufigsten begangenen Anfängerfehler aufgelistet.

KurzbeschreibungBearbeiten

Ausführliche BeschreibungBearbeiten

Zu große HelligkeitBearbeiten

Anfänger lassen sich oft durch hohe Helligkeitswerte blenden und kaufen nach dem Motto "Je heller, desto besser". Bei der Helligkeit muss man jedoch zwischen der in Prospekten beworbenen Weißhelligkeit und der zumeist nicht aufgeführten, für den normalen Gebrauch jedoch wesentlich wichtigeren Farbhelligkeit unterscheiden. Projektoren mit LCD- oder LCOS-Technologie weisen in der Regel gleiche Daten für Weiß- und Farbhelligkeit auf. Bei 1-Chip-DLP-Projektoren kann jedoch die Weißhelligkeit bis zu Faktor 3 größer ausfallen wie die Farbhelligkeit. Die hohe Weißhelligkeit wird durch einen transparenten Abschnitt im Farbrad erzielt, unter der Prämisse ausgewaschener nicht stimmiger Farben bzw. eines hohen Leuchtdichteverlustes bei stimmiger Farbwiedergabe; beides ist im Heimkino nicht vorteilhaft. Es ist daher notwendig auf eine hohe Farbhelligkeit - möglichst im kalibriertem Modus - zu achten. 1000 bis 1700 Ansi-Lumen reichen fürs Heimkino vollkommen aus, soweit der Raum komplett abgedunkelt werden kann und möglichst dunkle Wand-, Boden- und Deckenbeläge aufweist. Soweit helle Räume, wie Wohnzimmer, etc. genutzt werden sollen, so kann der Kontrastumfang wie auch die Brillanz durch Kombination mit die Leuchtdichtewirkung optimierenden Hochkontrastleinwänden, wie z.B. einer Couchscreen Leinwand deutlich verbessert werden, so dass sogar eine ganztägige Nutzung möglich wird. Beamer mit Leuchtdichten > 2500 ANSI Lumen sind für Präsentationen gedacht, bei denen Eigenschaften wie Schwarzwert oder Anzahl der Farbabstufungen, etc. weniger wichtig sind.

Siehe auch: Wahl der Helligkeit

Blendung durch LampenlebensdauerBearbeiten

Anfänger lassen sich oft durch hohe Lampenlebensdauerangaben des Herstellers blenden. Diese Werte sind oft frei erfunden. In der Praxis hält eine gute Lampe bis 1000 Stunden. 1500 oder gar 2000 Stunden können auch mal vorkommen, aber das ist schon so, als wenn jemand 100 Jahre alt wird. Besser ist es, einen Beamer zu kaufen mit einer Lampenlebensdauergarantie. Die Lampenlebensdauer wird entscheidend durch die Betriebsdauer (am Stück) beeinflusst. Je häufiger das Leuchtmittel ein- / bzw. abgeschaltet wird, um so kürzer wird die Lebensdauer. Bevor man einen Projektor für 10 Minuten abschaltet, sollte man Ihn daher lieber 10 Minuten länger laufen lassen. Bei LCOS und LCD Projektoren sollten zudem Standbilder vermieden werden, da diese die Lebensdauer der bildgebenden Einheit deutlich reduzieren können. Weiterhin sollten die Geräte zumindest bei Deckenmontage nur kurzzeitig im Standby verbleiben. Komplett stromfreie Zeiten reduzieren nicht nur die Stromrechnung sondern verlängern auch die Gerätelebensdauer.

Beamer als TV-ErsatzBearbeiten

Galt früher noch, dass ein Beamer kein TV-Ersatz ist, weil kurzfristiges Ein-/Ausschalten die Lebensdauer der Leuchtmittel unnötig verringert hat, so kann dieser Faktor genau wie die Lampenkosten inzwischen bei Nutzung von LED- oder Laserprojektoren außer Acht gelassen werden. Durch die Kombination mit den Kontrast und die Brillanz verbessernden Leinwänden, wie z. B. einer Couchscreen Leinwand, ist zudem inzwischen eine ganztägige Nutzung möglich.

Dennoch kann es sinnvoll sein, nebenher noch einen kleinen Fernseher oder einen PC mit TV-Karte oder Internetanschluss oder ein Tablet zum Schauen von Nachrichten, Durchstöbern der Senderlisten, etc. zu haben.

Zu große LeinwandBearbeiten

Anfänger neigen oft dazu, eine zu große Leinwand zu kaufen, da sie zu Beginn zu sehr von dem großen Bild fasziniert sind.

Der Abstand zwischen dem Zuschauer und der Leinwand sollte, zwischen 1,5 und 2 mal so groß sein, wie die Leinwandbreite. Also, wenn die Leinwand z.B. 4 m von den Plätzen entfernt ist, sollte die Leinwand zwischen 2 m und 2,67 m breit sein.

Eine zu große Leinwand führt zu dem sogenannten Tennisballeffekt, der auf Dauer unangenehm ist und zu Genickverspannungen führt.

Wesentlich entscheidender wie die Leinwandgröße ist ein kontrastreiches und brillantes Bild. Außerhalb von für Heimkino optimierten (komplett schwarzen) Räumen, können Hochkontrastleinwände helfen, den Schwarzwert, den Kontrast und teilweise auch die Brillanz und Plastizität der Darstellung deutlich zu verbessern.

Siehe auch: Wahl der Leinwandgröße

Siehe auchBearbeiten

Ähnliche TippsBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki